TUNNELWARTUNG DEGGENDORF


Tunnel-Check in Deggendorf vom 20. – 22. April 2020

3 Tage Zeit für Sicherheit

Infos und Ausweichstrecken

 

Warum die regelmäßige Tunnelsperrung?
Deutschlands Straßentunnel gehören zu den sichersten der Welt. Um die hohen Standards zu halten, müssen sie zweimal im Jahr gewartet werden. Das betrifft auch die B 11-Tunnel in Deggendorf.

Durch eine Nachtsperrung und durch genau geplanten Personal- und Geräteeinsatz versucht das Staatliche Bauamt Passau, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Dass sich Behinderungen auf den Umleitungsstrecken nicht vermeiden lassen, zeigt die Bedeutung der Tunnel als Verkehrsverbindung und zugleich, wie wichtig es ist, dort für Sicherheit zu sorgen.

Wartung für den sicheren Betrieb

Beim Tunnel-Check werden unter anderem das Computersystem und die Lautsprecher kontrolliert: Bei einem größeren Unfall oder Brand wird per Durchsage auf die Notausgänge und die Fluchttreppe hingewiesen. Schranken machen eine Einfahrt im Gefahrenfall sofort unmöglich. Diese Sicherheitseinrichtungen müssen regelmäßig überprüft und getestet werden, damit sie im Ernstfall zuverlässig funktionieren.

Kontrolliert und gereinigt wird auch die Be- und Entlüftungsanlage: Im Normalbetrieb sorgen die großen Lüfter an den Tunneldecken für die Frischluftversorgung. Im Brandfall muss die Anlage zusätzlich Rauch und Wärme abführen.

Effiziente und sichere Wartungsarbeiten

Eine auf Tunnelwartungen spezialisierte Firma leitet die Wartungsarbeiten, unterstützt von Elektrotechnikfirmen aus der Region und den Mitarbeitern der Straßenmeisterei Deggendorf des Staatlichen Bauamts Passau. Nur auf gesperrten Fahrbahnen können die Arbeiter ungefährdet, effizient und somit schnell ihren Aufgaben nachkommen. Sobald eine Tunnelröhre gefahrlos für den Verkehr freigegeben werden kann, wird dies getan.

 

Wir wünschen gute Fahrt!

3 Tage Zeit für Ihre Sicherheit

Rückblick auf die turnusgemäße Wartung des Nord- und Südtunnels
der B 11 in Deggendorf vom 7. Oktober bis 10. OKtober 2019

Deutschlands Straßentunnel gehören zu den sichersten der Welt. Um die hohen Sicherheitsstandards zu halten, müssen sie zweimal im Jahr gewartet werden – das betrifft auch die B 11-Tunnel in Deggendorf. Durch eine Nachtsperrung und durch genau geplanten Personal- und Geräteeinsatz versuchte das Staatliche Bauamt Passau, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Dass sich Behinderungen auf den Umleitungsstrecken nicht vermeiden lassen, zeigt die Bedeutung der Tunnel als Verkehrsverbindung – und wie wichtig es ist, dort für Sicherheit zu sorgen.

Durch eine Nachtsperrung und durch verstärkten und genau geplanten Personal- und Geräteeinsatz versucht das Staatliche Bauamt Passau, die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten. Die Einhausung Nord musste während der kompletten Wartung für den Verkehr gesperrt werden. Mit Rücksicht auf den Verkehr wurde die Einhausung Süd in Fahrtrichtung Bayerisch Eisenstein nur Dienstagnacht gesperrt – ab 21 Uhr wurde in der Oströhre gearbeitet. Auch in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag herrschte Hochbetrieb im Tunnel, voll gesperrt wurde dafür die Weströhre in Fahrtrichtung München. Die Arbeiter der Firma Actemium, die auf Tunnelausstattung und -wartung spezialisiert ist, wurden bei der Wartung von Elektrotechnikfirmen aus der Region unterstützt, die in den beiden Südröhren Lüfter und elektronische Anlagen überprüften.

„Achtung, Feuer im Tunnel“: Durchdringend ertönte die Lautsprecherdurchsage, die im Notfall die Autofahrer warnt. Der Funktionstest fand am Dienstagabend gleich zu Beginn statt – mit Rücksicht auf die Anwohner, die zu späterer Stunde wohl geweckt worden wären. Die Durchsage macht die Autofahrer auf die Tunnelausgänge aufmerksam. Den Weg dorthin weisen in grüner Farbe selbstleuchtende Rettungszeichen – auch sie wurden im Zuge der Tunnelwartung gereinigt und überprüft.

Die Beleuchtung in den Tunnels wird ständig an die äußeren Lichtverhältnisse angepasst. Bei der Wartung wurde kontrolliert, ob alle Lampen funktionieren und die Sensoren richtig reagieren. Zur Unterstützung der Beleuchtung haben die Tunnelwände bei der Sanierung im Jahr 2015 einen hellgelben Anstrich erhalten. Den haben Mitarbeiter der Straßenmeisterei Deggendorf bereits am Montag und Dienstag tagsüber gereinigt.

Auch die Be- und Entlüftungsanlagen wurden überprüft. Das erfordert Handarbeit: Die großen Lüfter an den Tunneldecken müssen von Ablagerungen befreit und überprüft werden. Zusätzlich wird geprüft, ob die zulässigen Schwingungen der Lüfter eingehalten sind oder ob durch auftretende  Unwuchten die Grenzwerte überschritten sind. Beides ist für die Sicherheit der Autofahrer erforderlich. Im Normalbetrieb sorgen die Lüfter für die Frischluftversorgung im Tunnel, im Brandfall muss die Anlage zusätzlich Rauch und Wärme aus dem Tunnel abführen. Entwässerungseinrichtungen, Schranken, Computersystem, Notrufbuchten und die Fluchttreppe wurden ebenso kontrolliert – nach gesetzlichen Vorgaben, die die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer sicherstellen sollen.